Anne Römer singt Chanson & mehr

Alles, nur nicht langweilig! Nach diesem Motto entführt Anne Römer (Sopran) in die Welt des Chansons – eine Welt aus Liebe, Leidenschaft und Vergänglichkeit. Am Klavier begleitet von Roun Zieverink u. a. präsentiert sie mit ihrem Programm nicht nur die unvergänglichen Themen des Menschseins, sondern auch die Geschichte und die vielen musikalischen Facetten, die der Chanson zu bieten hat. Dabei schöpft die Musikerin aus dem reichhaltigen Fundus deutscher Komponisten wie Weill und Eisler. Es sind aber auch alte Volksweisen und Werke europäischer und amerikanischer Kollegen im Programm.

Seit dem Mittelalter gibt es den Chanson, damals als Unterhaltungslied am Hof. Viele Jahrhunderte später lebte das Genre in den Literaturkreisen des Bürgertums auf und verbreitete sich mit der Ausbreitung der europäischen Kultur auf der ganzen Welt. Heute ist der Chanson aus der musikalischen Welt nicht mehr wegzudenken und lebt sogar in den Bereichen Pop, Jazz und in der elektronischen Musik weiter.

Winterprogramm – Anne Römer singt Chanson & mehr

Es geht auf eine transatlantische Reise handverlesener Delikatessen mit dem musikalischen Schlitten. Präsentiert werden selten gehörte Winterlieder aus der Alten und Neuen Welt. Dafür haben sich Anne Römer, Sopran und Roun Zieverink, Klavier mit ausgefallenen Stücken von Kreisler, Weill und Barber eingekleidet.

Anne Römer interessiert sich mit ihrem Programm für Werke, die sich an der Schnittstelle von der sogenannten Ernsten und Unterhaltungsmusik befinden. Die Musik von Kurt Weill, Astor Piazzolla oder Benjamin Britten fasziniert sie und balanciert geschickt zwischen diesen beiden Welten. Die daraus resultierenden Programme zeichnen sich durch ihre Vielfalt und wohl überlegte Auswahl aus. Ihre Stimme weiß Anne Römer facettenreich einzusetzen und interpretiert die überwiegend selten gehörten Kompositionen authentisch und einfühlsam.

Foto: Susann Schrotmann-Prüß

Aufnahmen: Anne Römer (Sopran), Viktoria Rok (Klavier), Ton & Mix: Michael Jürgens

Hochauflösende Fotos (mit Rechtsklick speichern unter)

Foto: Tina Setzkorn